Möwen am Strand – Was macht Möwen so erfolgreich?

An der Küste ist sofort klar, wer Chef ist: Die Grossmöwen zeigen wo’s langgeht. Die anderen Vogelarten begegnen ihnen nur mit Vorsicht. Aber was macht Möwen am Strand und im Binnenland so erfolgreich?

Möwen sind echte Meeresvögel

Möwen sind Meeresvögel – oder «Seevögel». Alle 54 Arten (die Anzahl kann je nach Systematik leicht schwanken) gehören zu derselben Familie, den «Möwenverwandten» oder Laridae. Ihnen am nächsten sind die Seeschwalben Sternidae, und in die weitläufige Verwandtschaft gehören auch die Regenpfeifer, Alken- oder Schnepfenvögel.

Möwen am Strand Silbermoewe DSC1706

Ein Silbermöwenpärchen begrüsst sich

Küsten oder Inseln sind bevorzugte Lebensräume der Möwen, und an diesen Lebensraum sind sie perfekt angepasst. So finden Möwen am Strand ausreichend Nahrung und die steilen Klippenfelsen bieten nachts und während der Brut Schutz vor Raubtieren. Mit Ausnahme der Dreizehenmöwe wagen sich Möwen meist nicht weit hinaus in die Hochsee, sie sind zu stark ans Land gebunden. Spätestens zur Brutzeit wird dies deutlich, wenn sie ihre dichten Brutkolonien an der Küste bilden.

Möwen und andere Meeresvögel wie hier die Krähenscharben (eine Kormoranart) ziehen sich gerne auf Inselchen vor der Küste zurück. Dort können sie ausruhen und sind vor Raubtieren sicher.

Möwen sind unverkennbar

Ihr Ruf ist typisch und reicht von Lachen, Gackern und Schreien bis hin zu Jammern. Gibt es ausser dem Rauschen der Brandung ein schöneres Meeresgeräusch? Sicher kein typischeres!

Meeres-Newsletter
gratis, inklusive E-Book

Möwen haben lange, schlanke Flügel, die ihnen sowohl rasante Sturzflüge wie auch „Hängegleiten» in Aufwinden ermöglichen. Der Schwanz ist in der Regel gerundet. Ausser bei der Gabelschwanzmöwe, da erübrigt sich auch die weitere Beschreibung.

2001 03 Galapagos 10 167 ab

Gabelschwanzmöwe auf den Galapagos-Inseln

Möwen sind mittelgrosse bis grosse Vögel. Sie sind grau oder weiss, mit schwarzen arttypischen oder altersabhängigen Markierungen an Kopf oder Flügel. Der Körper ist meist leuchtend weiss und hat einen dunkleren Mantel, der von hellgrau bis schwarz variieren kann. Natürlich gibt es Ausnahmen: Die Elfenbeinmöwe ist – der Name weiss es bereits – ganz weiss, die zierliche Lavamöve der Galapagosinseln, von der es nur wenige Hundert Exemplare gibt, ganz grau.

2001 03 Galapagos 02 106

Lavamöve, Galapagos-Inseln

Der Kopf kann je nach Art, Jahreszeit oder Brutgeschehen mit einer dunklen Kapuze bedeckt oder ganz weiss sein. Der Schnabel der Möwen ist kräftig, schlank und scharf Schnabel, die Füsse sind mit Schwimmhäuten versehen.

Allzweck-Körper

Ihre Anatomie ermöglicht den Möwen sowohl Schwimmen, Fliegen als auch Schreiten oder gar Rennen. Sie sind zu Fuss geschickter als die meisten anderen Meeresvögel. In der Luft sind sie wahre Akrobaten und können sowohl mit Aufwinden spielen, schweben und segeln als auch im Sturzflug auf eine Beute zuhalten. Und sie benötigen zum Abheben nur sehr wenig Platz.

Mantelmoewe 10J6986

Die riesige Mantelmöwe vor einer bretonischen Küstenlandschaft

Möwen sind grossartige Athleten, sie sind schnell und kräftig, robust und haben ausgezeichnete Sinnesorgane; dazu sind sie intelligent, geschickt, mutig und äusserst anpassungsfähig.

Was fressen Möwen?

Möwen sind – wenn es um die Nahrung geht – die am wenigsten spezialisierten aller Seevögel. Sie sind vor allem Fleischfresser, aber ihr Nahrungsspektrum ist fast unbeschränkt und ändert sich mit den Gelegenheiten: Sie fressen sowohl frisch gejagten Fisch als auch Krebstiere, Muscheln, Schnecken, Würmer und kleinere Vögel. Sie können riesige Brocken verschlingen oder Körnchen picken, sie fressen auch Süsswasserwirbellose, lebende und auch tote Insekten und Regenwürmer, Nagetiere, Eier, Aas, Innereien, Reptilien, Amphibien, Samen und Früchte und sogar menschlichen Müll.

Keine einzige Möwenart ist ein strenger Nahrungsspezialist. Die Art der Nahrung hängt von den Umständen ab: Terrestrische «Beute» wie Samen, Obst oder Regenwürmer werden während der Brutzeit häufiger gefressen, während Meeresbeute ausserhalb der Brutzeit bevorzugt wird; dann verbringen die Vögel mehr Zeit auf See.

Moewen am Strand 10J8106

Mantelmöwe und Silbermöwe am Strand

Die Futterbeschaffung ist genauso vielfältig wie das Futter selbst. Möwen jagen aus der Luft, fangen Fische im Flug durch Wellentäler, graben im lockeren Sand nach Würmern oder werfen Muschelschalen auf harten Fels, um sie zu öffnen. Dabei werden sie mit zunehmendem Alter immer geschickter. Es gibt auch Möwen am Strand, die in den Gezeitentümpeln erfolgreich nach Fischen jagen. Sogar Mäuse jagen manche Möwen!

Oft werden Möwen beobachtet, wie sie sich in Gesellschaft mit Walen, Thunfischen oder anderen Seevögeln am reichen Tisch des Meeres bedienen. Meist allerdings, ohne selbst sehr viel Schweiss zu vergiessen. So folgen sie mit Vorliebe den Fischerbooten und räumen ab, was diese übriglassen.

 10X5183 Ile dOleron ab

Eine Mantelmöve, junge und eine erwachsene Silbermöwe und sogar ein kleiner Steinwälzer versuchen, einen von den Fischern verlorenen Plattfisch zu ergattern. Gegen die grosse Mantelmöwe kommt niemand an.

Möwen sind flexibel

Wenn am Meer das Futterangebot zu klein wird oder das Wetter zu garstig, wenn es zu wenig geschützte Brutplätze gibt, dann ist das Binnenland eine lockende Alternative. Im Binnenland liefert die Landwirtschaft zu gewissen Jahreszeiten genügend Nahrung. Kiesinseln in Flüssen und Seen und neu entstandene Sandbänke sind frei von Raubtieren. Solche Biotope sind echte Alternativen zur Meeresküste! Möwen sind flexibel und im Gegensatz zu anderen Wasservögeln weniger an Seen und Flüsse gebunden. So legen sie bei der Nahrungssuche als exzellente Flieger problemlos teils grössere Strecken zu einem Gewässer zurück.

Wohin mit dem Salz?

Wer so eng mit dem Meer zusammen lebt, muss mit dem Salz im Meerwasser umgehen können. Möwen trinken sowohl Süss- wie Meerwasser. Uns würde die enorme Salzmenge schaden, wir bekämen Durchfall, müssten uns erbrechen und würden sehr schnell austrocknen, wenn wir Meerwasser tränken. Möwen besitzen im Vorderschädel jedoch spezielle Salzdrüsen, mit denen sie das überschüssige Salz aus dem Blut extrahieren und dann als Sole über die Nase ausschneuzen können.

Sprachliches

In vielen Sprachen sind ähnliche Worte für Möwen vorhanden: Ein älterer englischer Name ist mews, im Dänischen heissen sie måge, schwedisch sind es mås, holländisch meeuw, norwegisch måke/måse und sogar im französischen mouette ist das Wort «Möwe» oder «Mewe» noch erkennbar. Der deutsche Ausdruck Möwe hat seinen Ursprung wohl bereits im 16. Jahrhundert mit dem Wort mēwe / meve. «Mewe» war bis im 18. Jhd. gebräuchlich.

«Möve» (mit v) hingegen ist seit dem Ende des 20. Jhds veraltet.

Möwen sind gescheit und grob und laut…

Möwen gehören zu den einfallsreichsten, neugierigsten und intelligentesten Tieren überhaupt: Vor allem die grossen Arten wie Silber- und Mittelmeer- oder Herings- und Mantelmöwen kommunizieren komplex miteinander und haben eine hochentwickelte Sozialstruktur.

Silbermoewe 10J6980Silbermoewe 10J6981

Silbermöwen rangeln um ein Stück Brot. Die Dreisteste gewinnt oft.

Viele Möwenarten haben gelernt, mit Menschen oder in ihrer Nähe zu leben; sie legen in der Regel die meiste Scheu ab, wirken eher cool und distanziert. So bedienen sie sich auf landwirtschaftlichen Flächen gern an Würmern und Bodeninsekten, ja sogar an Sämereien!

In Möwenkolonien werden ungeliebte Nachbarn gemeinsam so lange gemobbt und bedrängt, bis sie sich einen neuen Nistplatz suchen. Möwen belästigen Raubtiere, und sie vertreiben gezielt und gemeinsam Eindringlinge. Manche Möwenarten benützen Werkzeug, um an Nahrung zu kommen: Heringsmöwen wurden dabei beobachtet, wie sie Brotstücke als Köder zum Fischfang einsetzen.

Andere Arten verlassen sich auf einen geschickten «Kleptoparasitismus»: Sie überfallen andere Meeresvögel, die gerade einen Fisch ergattert haben. Sie bedrängen sie in wilden Flugmanövern so lange, bis diese ihre Beute wieder auswürgen und sich aus dem Staub machen.

Möwen wurden auch beobachtet, wie sie sich von lebenden Walen ernähren, indem sie auf deren Rücken landen und Fleischstücke aus ihnen heraushacken.

Zugegeben, sehr sympathisch tönt das alles nicht, aber Moral spielt in der Natur ja nur eine kleine Rolle. Möwen sind auf jeden Fall mit sehr vielen Talenten ausgestattet, die es ihnen ermöglichen, mit den unterschiedlichsten Lebensräumen und Situationen zurecht zu kommen. Sie sind schlicht faszinierend!

Lautäusserungen

Silbermoewe 10J8122

Wir können sehr viele verschiedene Rufe bei Möwen unterscheiden. Es gibt bei jeder Art einen Hauptruf, der je nach Absicht und Situation in verschiedenen Varianten geäussert werden kann. Ausserdem unterscheidet man Schnappruf, Balz- und – eine besonders langgezogene und klagende Variante – den Wolllustruf. Stakkatoruf (ein tiefes und gackerndes ha-ha-ha! oder gä-gä-gäg) bei Fluchtbereitschaft, Jauchzen – bei der Silbermöwe tönt das wie aau aau au kjiiiau kjau kjau – tiefes und hohes Bellen, Katzenruf – als positives Verhältnis zu Partner, Nest und Jungen – sind weitere Beispiele von Möwensprache! Dazu kommen noch die vielen Laute der Jungvögel. Und bei jeder Art tönts sowieso noch einmal anders. Mit «Möwengeschrei» wird man den vielfältigen Lautäusserungen also nicht gerecht.

Meeres-Newsletter
gratis, inklusive E-Book

Fortpflanzung

Möwen nisten in grossen, oft dicht gepackten und sehr lauten Kolonien. Innerhalb der Kolonien verteidigen sie winzige Reviere. Die Partner scheinen über die Jahre recht monogam zu sein, wenn auch nicht sehr streng.

Silbermoewe DSC1763

Paarung bei Silbermöwen

Üblicherweise legen die Weibchen zwei oder drei gesprenkelte Eier in Nester, die sie aus Pflanzenteilen gebaut haben. Die Nester werden von den Erwachsenen erbittert und aggressiv verteidigt, sowohl gegen die unliebsamen nachbarlichen Artgenossen als auch gegen andere Vögel oder Säugetiere. Die Jungen schlüpfen nach 3-5 Wochen und können dann bereits sehen und stehen; sie bleiben jedoch als Nesthocker je nach Art bis zu zwei Monate im Nest. Ein roter Fleck am Schnabel einiger Möwenarten wurde zum berühmten Studienobjekt: Sehen die Jungen einen gelben Schnabel mit einem roten Fleck, dann beginnen sie sofort zu betteln. Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich um einen elterlichen Schnabel oder um eine gelbe Attrappe handelt (Niklaas Tinbergens Schlüsselreiz).

Silbermoewe2018 04 Bretagne 0996 ab

Der scharfe Blick der Silbermöwe

Die grossen Möwen-Arten benötigen bis zu vier Jahre, um ihr Adultgefieder zu erreichen, die kleineren schaffen dies in zwei Jahren. Die Bestimmung der Grossmöwen ist deshalb nicht immer ganz einfach! Möwen leben in der Regel lange: Den verbürgten Rekord hält eine Heringsmöwe mit 49 Jahren.

Liste der 54 Möwenarten

Gattung Chroicocephalus
  • Braunkopfmöwe (Chroicocephalus brunnicephalus)
  • Maorimöwe (Chroicocephalus bulleri)
  • Graukopfmöwe (Chroicocephalus cirrocephalus)
  • Hartlaubmöwe (Chroicocephalus hartlaubii)
  • Dünnschnabelmöwe (Chroicocephalus genei)
  • Patagonienmöwe (Chroicocephalus maculipennis)
  • Bonapartemöwe (Chroicocephalus philadelphia)
  • Lachmöwe (Chroicocephalus ridibundus)
  • Kappenmöwe (Chroicocephalus saundersi)
  • Rotschnabelmöwe (Chroicocephalus scopulinus)
  • Andenmöwe (Chroicocephalus serranus)
  • Silberkopfmöwe (Chroicocephalus novaehollandiae)
Gattung Creagrus
  • Gabelschwanzmöwe (Creagrus furcatus)
Gattung Hydrocoloeus
  • Zwergmöwe (Hydrocoloeus minutus)
Gattung Ichthyaetus
  • Korallenmöwe (Ichthyaetus audouinii)
  • Hemprichmöwe (Ichthyaetus hemprichii)
  • Fischmöwe (Ichthyaetus ichthyaetus)
  • Weissaugenmöwe (Ichthyaetus leucophthalmus)
  • Schwarzkopfmöwe (Ichthyaetus melanocephalus)
  • Reliktmöwe (Ichthyaetus relictus)
Gattung Larus
  • Silbermöwe (Larus argentatus)
  • Armeniermöwe (Larus armenicus)
  • Olrogmöwe (Larus atlanticus)
  • Simeonsmöwe (Larus belcheri)
  • Steppenmöwe (Larus cachinnans)
  • Kaliforniermöwe (Larus californicus)
  • Sturmmöwe (Larus canus)
  • Japanmöwe (Larus crassirostris)
  • Ringschnabelmöwe (Larus delawarensis)
  • Dominikanermöwe (Larus dominicanus)
  • Heringsmöwe (Larus fuscus)
  • Beringmöwe (Larus glaucescens)
  • Polarmöwe (Larus glaucoides)
  • Heermannmöwe (Larus heermanni)
  • Eismöwe (Larus hyperboreus)
  • Gelbfussmöwe (Larus livens)
  • Mantelmöwe (Larus marinus)
  • Mittelmeermöwe (Larus michahellis)
  • Westmöwe (Larus occidentalis)
  • Dickschnabelmöwe (Larus pacificus)
  • Kamtschatkamöwe (Larus schistisagus)
  • Amerikanische Silbermöwe (Larus smithsonianus)
  • Thayermöwe (Larus thayeri)
  • Ostsibirienmöwe (Larus vegae)
Gattung Leucophaeus
  • Aztekenmöwe (Leucophaeus atricilla)
  • Lavamöwe (Leucophaeus fuliginosus)
  • Graumöwe (Leucophaeus modestus)
  • Präriemöwe (Leucophaeus pipixcan)
  • Blutschnabelmöwe (Leucophaeus scoresbii)
Gattung Rissa
  • Klippenmöwe (Rissa brevirostris)
  • Dreizehenmöwe (Rissa tridactyla)
Gattung Rhodostethia
  • Rosenmöwe (Rhodostethia rosea)
Gattung Pagophila
  • Elfenbeinmöwe (Pagophila eburnea)
Gattung Xema
  • Schwalbenmöwe (Xema sabini)

Wenn Dir meine Blogartikel gefallen, dann teile sie doch bitte auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

ANMELDUNG GRATIS MEERES-NEWS


Lass Dich über Neuigkeiten und Wissenswertes zur Meeresbiologie informieren. Ich stelle dir regelmässig News aus der Welt des Meeres zusammen und halte dich über das Geschehen an der Küste der Bretagne auf dem Laufenden.
Als Dankeschön erhältst Du mein E-Book "Etudes marines".

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

© 2021 thomasjermann.ch
Powered by Chimpify