Pflanze oder Tier? – Wachsrosen sind irgendwie beides

Manche Tiere wie die Wachsrose, eine Seeanemone, sehen aus wie Pflanzen, und sie benehmen sich auch so. Die mehr als hundert klebrigen Tentakel der Wachsrose sind gefüllt mit einzelligen Algen. Die produzieren durch Photosynthese Zucker für die Anemone, dafür haben sie im Gewebe der Wachsrose ein sicheres Zuhause. In der Oberfläche ihrer Tentakel sind Millionen winziger Nesselkapseln eingebaut, mit denen die Seeanemone bei Flut Planktontiere oder kleine Fische einfängt. Diese bleiben an den Tentakeln kleben und werden schnell gefressen. Bei Ebbe ist wenig Futter in den Tümpeln verfügbar und der Einsatz der Nesselzellen wird nutzlos. Die Anemone lebt dann von den Photosyntheseprodukten der Symbiosealgen. Sie sonnt sich ihren Hunger einfach weg.

Zerrissen in zwei (neue) Hälften

Wachsrosen produzieren zur Fortpflanzung Eier und Spermien, die bei Flut ins Wasser abgegeben werden. Das machen die meisten anderen Meerestiere ebenso. Die Wachsrose kann es aber auch anders, nämlich asexuell. Sie spaltet ihren Körper dabei längs in zwei gleich grosse Teile, die - jeder für sich - weiterwachsen. Die Spaltung dauert manchmal nur wenige Minuten!

 DSC3332


Meeres-Newletter

Lass Dich über Neuigkeiten und Wissenswertes zur Meeresbiologie informieren. Als Dankeschön erhältst Du mein E-Book "Etudes marines".

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

© 2019 thomasjermann.ch